Startseite
Sie sind hier: Startseite » Seminare » EMDR-Traumatherapie

EMDR-Seminar



(EMDR ist die Abkürzung von Eye Movement Desensitization and Reprocessing
d. h. Neuverarbeitung vergangener traumatischer Erlebnisse durch Augenbewegungen)

Traumatische Erlebnisse führen zu Blockaden in unserem „Gefühlshirn“ (Limbisches System) und damit zu einer gestörten Informationsverarbeitung. Es entsteht ein sogenannter unerlöster seelischer Konflikt (USK). Dieser USK ist oft die Ursache für spätere körperliche, seelische oder psychische Erkrankungen.

Ereignisse, die als ein unerlöster seelischer Konflikt in unserem Unterbewussten gespeichert bleiben können:

· Belastungen im Mutterleib während der Schwangerschaft
· die Geburt selbst (Zangengeburt, Saugglocke, frühe Trennung v. d. Mutter)
· soziale oder emotionale Vernachlässigung
· Missbrauch (sexueller, emotionaler oder körperlicher)
· Unfälle; schwere Verletzungen (auch emotionale); Operationen
· Außergewöhnliche Bedrohungen für Leib oder Leben
· Tod einer engen Bezugsperson oder eines geliebten Tieres
· schockierende Nachrichten (Diagnose einer schweren Erkrankung)
· schockierende Erlebnisse (grausame Filme, Unfälle)
· Trennung der Eltern; Enttäuschung in einer Liebesbeziehung,
· Mobbing; große finanzielle Verluste

Daraus resultierende Krankheitssymptome können sein:

· Ängste (Prüfungsängste,Panikstörungen, Phobien)
· Zwangsstörungen z. B. Wasch- und Kontrollzwänge
· Depressive oder aggressive Gemütsstörungen
· Psychosomatische Erkrankungen z. B. Asthma, Migräne, Morbus Crohn
· Somatisierungsstörungen z. B. Hyperventilation
· Medizinisch nicht erklärbare Schmerzen
· Neurodegenerative Erkrankungen (Alzheimer, Parkinson u. a.)
· Ess-Störungen (Magersucht, Bulimie, Fettleibigkeit)
· Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen)
· Allergien; Heuschnupfen ; Nahrungsunverträglichkeit
· Sexualstörungen wie z. B. Potenzstörungen, fehlende Empfindungsfähigkeit
· Dissoziative Störungen wie z. B. psychogene Hör- oder Sehstörungen
· Komzentrationsprobleme infolge Dissoziation“ (= Trennung, Abspaltung)
· Borderline-Persönlichkeitsstörungen
· Hyperaktivität, ADS u. a
· extreme Schreckhaftigkeit

Ziel der EMDR-Therapie ist, den Teil im Gehirn in dem das Trauma gespeichert ist (= Limbisches System), zu aktivieren und zu reorganisieren.
Dies geschieht durch Imagination in Verbindung mit bilateraler Stimulierung des „Emotionalen Gehirns“ mittels Augenbewegungen oder anderer bilateraler Stimuli.

Ist die traumatische Erfahrung erfolgreich prozessiert, baut sich die negative Energie im emotionalen Gehirn ab, die chronische Reizung des Konfliktareals und die damit verbundenen psychosomatischen Reaktionen werden gestoppt.

Die Ausbildung beinhaltet alle wesentlichen Elemente der EMDR-Trauma-
therapie incl. naturheilkundlicher Unterstützungsmaßnahmen.


Lerninhalte Grundkurs (1. Wochenende)

Geschichte - Theoretische Grundlagen - Gehirnanatomie
Das EMDR-Modell
Akute Traumen – posttraumatische Belastungsstörung - Anpassungsstörung
Traumaauswirkungen im Gehirn - Phasen der Traumaverarbeitung
Ablauf einer EMDR-Sitzung (Protokoll) mit Erarbeitung eines sicheren Rahmens
Erste praktische Übungen

Lerninhalte Aufbaukurs (2. Wochenende)

Verarbeitung eines Akut-Traumas
Fokusbildung - Interventions- und Einwebtechniken
Imaginationstechniken für Affektbrücken
Arbeit mit Mentalfeldabspaltungen
Arzneiliche Hilfsmittel zur Unterstützung des Heilungsprozesses
Praktisches Üben zu den Themen (in Dreiergruppen)


Nähere Infos unter 0871 274985